Weblog - kronn.de

Trackback

Nachdem ich ganz großspurig angekündigt habe, hier etwas über Trackbacks zusammenzustellen, hier nun die Ergebnisse meiner Suche, erweitert um die eigenen Erfahrungen mit WordPress.

Trackbacks sind eine der besten Erfindungen seit (tolle Erfindung hier einfügen). Diese Tatsache wird durch einige Problem in der technischen Umsetzung zwar etwas relativiert, aber insgesamt ist es doch eine tolle Sache.
Erfindung? Technische Umsetzung? Probleme?
Ja… Alle drei Phänomene stehen in Zusammenhang mit dem Mysterium der Trackbacks und auf alle drei will ich im Folgenden eingehen.

Nach so einer reißerischen Einleitung muss ich jetzt leider erstmal eure Erwartungen etwas zurückschrauben. Der folgende Text ist zwar lang, aber vermutlich nicht ganz vollständig. Es dürfte noch wesentlich mehr Anwendungsmöglichkeiten als die erwähnte “Kommentarfunktion” geben…aber ich greife mir selbst voraus, zurück zur Reihenfolge:

Die Geschichte des Trackback

Trackback hat mittlerweile gut zwei Jahre auf dem Buckel und wird von vielen Weblogsystemen verstanden. Im August 2002 wurde die Spezifikation veröffentlicht, einerseits als Protokoll, andererseits als Extra der Weblogsoftware Movable Type 2.2.

Trackbacks sind dafür gedacht, einer anderen Webseite eine Nachricht zukommen zu lassen, wobei so ein “trackback ping” zwischen denWebservern ausgetauscht wird. Praktisch kann das ein Kommentar sein, den man nicht über die Kommentarfunktion der anderen Webseite abgibt, sondern auf der eigenen Seite veröffentlicht. Die andere Seite, zu der der Kommentar ja irgendwie gehört, wird dann per Trackback benachrichtigt und kann dann den Beitrag einbinden oder verlinken.

Umsetzung in WordPress

In WordPress ist diese Trackbackfunktion ebenfalls integriert. Zum einen gehört zu jedem Eintrag eine Trackback-Adresse, an die die Trackbacks geschickt werden sollen, zum anderen kann man zu jedem Eintrag Trackback-Adressen anderer Weblogs angeben. Das entsprechende Feld ist direkt unter dem Eingabefeld für die Beiträge und auch recht unauffällig mit “TrackBack eine URI” betitelt.

Hinter den Kulissen werkelt dann ein kleines PHP-Skript, dass aus den Eintrag den eigentlichen Trackback-ping bastelt. Die Funktion trackback($trackback_url, $title, $excerpt, $ID) nimmt ein paar Variablen und setzt daraus eine HTTP POST Anfrage zusammen, die dann an die Seite geschickt wird, die den Trackback empfangen soll. Das sieht dann beispielsweise so aus:

POST http://www.irgendeinetolleseite.de/toller-eintrag/trackback/
Content-Type: application/x-www-form-urlencoded
title=Trackback+Erklaerung&url=http://kronn.de/mein-eintrag/&excerpt=der+Auszug&blog_name=kronn+weblog

Ich habe auf irgendeiner tollen Internetseite eine tollen Eintrag gesehen. Ich finde den Eintrag so toll, dass ich auch darüber bloggen möchte. Die Trackback-Adresse, die ich auf irgendeinetolleseite.de gefunden und bei mir in das Formularfeld eintragen habe, bekommt die obige Anfrage. Die so angepingte Seite ruft dann ein entsprechendes Skript auf, dass die dann folgenden Daten (Titel, URL, Auszug und Blogname) so aufbereitet, dass sie zum Beispiel wie ein Kommentar aussieht.

Der Haken an der Sache

Was sich bis hierhin noch recht einfach und fehlerfrei anhört, hat aber einen kleinen Schönheitsfehler. Es gibt für WP verschiedene Plugins, darunter auch einige, die die Formatierung mit Textile oder Markdown vereinfachen.

Bei Trackbacks wird stets ein Auszug übertragen. Wenn allerdings kein Auszug eingegeben wurde, dann erstellt WordPress automatisch einen Auszug, leider ohne den Inhalt durch diese Plugins zu jagen. Hier kann es jetzt Probleme geben. Wenn ich zum Beispiel Links in der Textile-Syntax schreibe, das angepingte Blog aber dieses nicht unterstützt, so wird das nicht in HTML umgesetzt. Hier muss man also ein wenig aufpassen oder, was noch besser ist, selbst einen Auszug schreiben. In diesem Auszug sollte man dann alle speziellen Auszeichnungen vermeiden, einfaches (X)HTML birgt glücklicherweise wenig Probleme.

Eine weitere Kleinigkeit sind Unterschiede im Zeichensatz, die zwar von einigen Browsern aufgefangen werden, was aber nicht garantiert ist.

andere Erklärungen

Nico Brünjes hat die Hauptanwendungsmöglichkeiten sehr anschaulich beschrieben. Wer des Englischen mächtig ist, kann sich auf http://www.movabletype.org/trackback/beginners/ die Beschreibung des “Erfinders” ansehen. Für Freunde von Nachschlagewerken sei noch der Wikipedia-Artikel zu TrackBack erwähnt.

[Update 2005/01/14] Veralteten Link auf die WordPress-Crossreference entfernt.

Abgelegt in: Code
Veröffentlicht am 12.09.2004 um 17:55
Dauerhafter Link zu "Trackback"

  • Pingback: dyingeyes weblog » Trackbacks zum Zweiten()

  • Pingback: dyingeyes weblog()

  • Pingback: lilomat log()

  • Pingback: unblogbar.com()

  • Max

    Da hat wohl mit dem Trackback was nicht geklappt. Mein Trackbacksystem funktioniert, habe es beim Programmieren u.a. auch mit WordPress getestet. Die Variablen verwende ich im Script auch nicht ;-)

    Schöne Erklärung übrigens.

  • Naja, Max, es hat ja beinahe geklappt. Immerhin wurde Titel, Auszug und Blogname mit richtiger URL übertragen. Obwohl ich einige Kleinigkeiten am PHP verändert habe, habe ich diese Variablen unangetastet gelassen.

    An sich müsste alles in Ordnung sein. Das $_POST-Array enthält theoretisch die entsprechenden Daten. WP setzt das theoretisch um.

    Was soll’s Realität wird sowieso überschätzt ;-)

  • Hi!

    Ich finde die Trackbackfunktion ebenfalls ganz hervorragend, aber leider scheint mein WordPress mir das nicht zu gönnen. Denn trotz meines Updates auf die aktuellste WordPressfunktion kann ich zwar Trackbacks empfangen, aber keine versenden. Hast du da vielleicht einen Tip für mich, woran es liegen könnte und wie man das richten kann?

    Viele Grüße,
    Martin

  • Pingback: svoogle.org » Sinn der Trackbacks()

  • Pingback: 10+ Gründe für oder gegen Trackbacklinks in der Blogosphäre at viralmythen()

  • Pingback: Trackback, Pingback. Was bedeutet das?()

Diese Internetseite wurde von Wordpress zusammenebastelt und besteht aus geprüftem XHTML und CSS.
Das hat viele Vorteile.

Weitere Seiten mit ähnlichen Vorteilen preisen gutes Webdesign an oder enthalten Texte.
So ist das Leben eben.
© Kronn/2003-2005

Mein Server hat, nebenbei gesagt, 0,315 Sekunden benötigt, das hier zu fabrizieren.
War aber nicht böse gemeint.