Weblog - kronn.de

Tabellendarstellung

Am vergangenen Donnerstag hat das IE-Team ein wenig technischen Hintergrund zur Darstellung von Tabellen in Webseiten veröffentlicht. Der Artikel Table Rendering erläutert kurz, aber meiner Meinung nach ausreichend, warum die Darstellung von Tabellen im IE länger als in Gecko-basierten Browser wie Mozilla oder Firefox dauert. Das hindert mich natürlich nicht, einen gewohnt ausführlichen Kommentar dazu zu schreiben.

Zusammengefasst liest der IE erst die gesamte Tabelle ein, um sie dann gleich vollständig darzustellen, während Mozilla die Darstellung sofort beginnt, diese aber dann ggf. anpasst.
Opera stellt Tabellen übrigens auch frühestmöglich dar.

Ich kann beide Ansätze gut nachvollziehen, schließlich hat beides Vorteile. Vergessen wird aber, dass sich diese Ansätze nicht auf die Tabellen beschränken. Wer einen Browser programmiert, stellt sich sicherlich wie Dave Hyatt die Frage, wann man anfangen kann, die Seite darzustellen. Außerdem spielen natürlich auch Abwärtskompatibilität und Verhalten der Konkurrenz eine Rolle. Das aktuelle Verhalten des IE zum Beispiel soll auf dem zuerst in IE4 emulierten Verhalten des Netscape Navigator 3 basieren.

Browserunterschiede

Der IE wartet also, bis die Tabelle da ist. Für ältere, tabellenbasierte Layouts bedeutet dies, dass sie langsamer dargestellt werden. Nicht nur, weil die HTML-Datei an sich größer ist, sondern auch, weil der IE eben wartet, bis wirklich alles da ist. Man sollte aber nicht vergessen, dass der IE so letztendlich (im puren Seitenaufbau) schneller ist, wenn er die Seite wirklich darstellt.

Firefox hingegen stellt die Tabelle wesentlich früher dar, erste Reaktionen sind unter einer Sekunde zu erwarten. Ein negativer Seiteneffekt ist, dass die Darstellung sich noch ändert, sobald weitere Daten (CSS, Bilder, JavaScript, ...) nachgeladen und interpretiert wurden. Neben dem daraus folgenden “Flackern” der Webseitendarstellung braucht der Browser so auch länger. Einfach, weil es eben mehr Arbeit ist, nachträglich etwas einzufügen.
Vor einiger Zeit ging ein Beschleunigungstrick durch die Weblogs, welcher unter anderem darauf basierte, die Seiten früher darstellen zu lassen. Während das subjektiv vielleicht was gebracht hat, wurde doch das System stärker belastet und unterm Strich dürfte es nur Breitbandnutzern ein wenig gebracht haben.

Opera stellt Tabellen nach meiner Beobachtung —ähnlich wie die Mozilla-Brüder— so früh wie möglich dar, oder besser gesagt: so früh wie gewünscht. Seitenaufbau in Opera einstellen Während der IE vermutlich nur über tiefe Eingriffe in Windows selbst zu einem anderen Verhalten zu überreden ist, liefert Firefox schon eine recht einfache Möglichkeit dafür. Richtig komfortabel wird es aber, wenn man das im Opera-browser einstellen möchte: In den Einstellungen kann man bei “Fenster und Seiten” bzw. “Windows” die Zeit für den Seitenaufbau selbst einstellen. Für Interessierte habe ich den entsprechenden Einstellungsdialog (png, 33,9 kb) mal “bildschirmfotographiert”.

Unterm Strich…

... hätte ich auch eine Tabelle mit den Unterschieden zwischen den großen drei (auf der Windowsplattform) machen können. Aber da die Ladezeiten so unterschiedlich sind …

Bei aller Diskussion, welcher Browser der schnellste oder beste ist, sollte man nicht vergessen, dass es von mehreren Faktoren abhängt. Wichtig ist dabei vor allem, welche Geschwindigkeit man nun meint: Die subjektive Seitenaufbauzeit oder die tatsächliche Rechenzeit des Browser.
Auf jeden Fall hat das IE Blog mit diesem kleinen Hintergrund endlich mal einen schönen Beitrag abgeliefert.

Abgelegt in: Browser
Veröffentlicht am 12.02.2005 um 23:21
Dauerhafter Link zu "Tabellendarstellung"

  • Dazu passt ja wie die Faust aufs Auge der gerade heute in Webpropaganda veröffentlichte Link: http://www.howtocreate.co.uk/browserSpeed.html

  • Danke, Jeena, für den Link. Da freut man sich doch gleich auf Opera 8, oder? :-D

    Schreib mal, wie dein Umzug war. Bin da sehr gespannt drauf. Dass du gut angekommen bist, konnte ich ja schon den Kommentare bei Björn entnehmen.

  • Jo ok mache ich dann morgen, versprochen :-)

  • unter Geschwindigkeit zählt bei mir nicht nur der Seitenaufbau an sich – sondern auch das Verhalten mit den Browsern. Z.B. das ganze vor/zurück-Geklicke. Da ist Opera am besten – der merkt sich, was er aufgebaut hat.

    Aber die Sache mit der Einstellung, wann er den Bildaufbau starten soll ist perfekt … bei mir ist es derzeit eine Sekunde – und das paßt eigentlich …

  • Im Safari ist es auch ein wenig verzögert und dennoch ist der Browser enorm schnell. Mit einem kleinen Patch kann man das auschalten, da es leider nicht so ein Pulldown zum einstellen gibt. Aber ich wüsste nicht warum ich 2 Sekunden länger auf den Seitenaufbau warten wollte. Wenn wir nach Nielsen mal gehen, ist ein Großteil der User nach 10 Sekunden Ladezeit weg, ob das der Browser oder die Website ist interessiert da wohl eher nicht. Dennoch finde ich 2 Sekunden “vertrödeln” unter dem Gesichtspunkt der Usability nicht unwichtig.

    Eine andere feine Sache habe ich im Mozdev Forum gefunden. Da stellt ein netter Mensch eine exakt auf meinem Modell kompilierte Version des neusten Firefox zum Download bereit. Das Ding geht auf G4 Macs ab wie Schmidts Katze ;).

  • Die 2 Sekunden bemerke ich kaum, da ich Seiten meist im Hintergrund laden lasse. Wenn Besucher meinen Rechner nutzen, sind sie meist noch angenehm überrascht, wie schnell das ist.

    Ich persönlich nehme die 2 Sekunden gerne in Kauf, da es meine CPU schont. Mein Rechner ist aufgrund von RAM-Armut sowieso schon völlig überfordert, wenn ich meine üblichen 5 Dinge gleichzeitig mache. Da sind noch nichtmal solche Scherze wie umfangreiche Browsertests oder Vektorgrafikprogramme dabei. Dann geht meine Rechenkiste vollends in die Knie.
    An Opera schätze ich aber gerade, dass ich die Auswahl habe. Wenn du es anders willst: okay, hier hast du ein schickes Dropdown mit ein paar Möglichkeiten.

    Spezielle, auf eine besondere Hardwareumgebung zugeschnittene Kompilate sind natürlich immer das Beste… Da bin ich schon etwas neidisch.

Diese Internetseite wurde von Wordpress zusammenebastelt und besteht aus geprüftem XHTML und CSS.
Das hat viele Vorteile.

Weitere Seiten mit ähnlichen Vorteilen preisen gutes Webdesign an oder enthalten Texte.
So ist das Leben eben.
© Kronn/2003-2005

Mein Server hat, nebenbei gesagt, 0,350 Sekunden benötigt, das hier zu fabrizieren.
War aber nicht böse gemeint.